Aufruf zur Einsendung auffälliger Feldhasen


Liebe Jägerinnen und Jäger in Schleswig-Holstein,


die Jägerschaft in Schleswig-Holstein beobachtet seit einigen Jahren eine Zunahme von erkrankten und verstorbenen Feldhasen. Deshalb haben wir, das Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover an der Außenstelle Büsum, in Kooperation mit dem „Wildtier-Kataster Schleswig-Holstein (WTK)“ der Universität Kiel sowie dem Landesjagdverband Schleswig-Holstein (LJV-SH) im Jahr 2016 und 2017 Feldhasen auf Infektionskrankheiten untersucht.
In drei Untersuchungsgebieten wurden zusammen mit den örtlichen Jagdausübungsberechtigten jeweils 20 zufällig ausgewählte Feldhasen der Jagdstrecke entnommen und am ITAW ausführlich obduziert und beprobt. Zusätzlich konnten wir in enger Zusammenarbeit mit den Revierinhabern in 2017 51 Fallwildhasen in unsere Studie aufnehmen. Somit konnten wir bereits einen ersten Eindruck des Infektionsgeschehens erhalten und teilweise revierspezifische Unterschiede feststellen, die wir nun in der Folgestudie 2019 weiter aufzuklären versuchen: Die Jagdwildhasen waren deutlich seltener mit Krankheiten befallen als die Fallwildhasen und es konnte insgesamt eine sehr hohe Belastung mit Parasiten festgestellt werden. Ebenso waren Junghasen oft häufiger und massiver infiziert als Althasen. Mit einem angepassten Studiendesign und einer Ausweitung der Untersuchungsgebiete, hoffen wir in diesem Jahr weitere Einblicke in die Gesundheit von Feldhasen aus Schleswig-Holstein und deren Einfluss auf den beobachteten Populationsrückgang zu erhalten.
Nach der sehr guten Zusammenarbeit mit der Jägerschaft in Schleswig-Holstein in den zurückliegenden Studienjahren, hoffen wir auch in 2019 auf Ihre Unterstützung bei der Beprobung von Feldhasen. Deshalb bitten wir erneut um Ihre Mithilfe!
Mein Name ist Marcus Fähndrich und ich bin als Tierarzt am ITAW seit 2017 für das Projekt und die Untersuchung der eingesandten Hasen zuständig. In diesem Jahr interessieren uns erneut– neben den als „gesund“ erlegten Hasen aus den Stichprobenrevieren - v.a. verstorbene Feldhasen. Ich bitte Sie daher, tot aufgefundene Feldhasen (bitte kein Verkehrsfallwild!) oder eventuell als „erkennbar krank“ erlegte Feldhasen (Hegeabschüsse) zu sammeln und uns in einem solchen Fall schnellstmöglich telefonisch (+49 511 856 8154 oder +49 151 1163 1688) oder per E-Mail (marcus.faehndrich@tiho-hannover.de) zu kontaktieren. Diese Tiere werden wir dann zeitnah bei Ihnen abholen und bitten Sie, diese bis dahin möglichst kühl (bitte vorerst nicht tieffrieren!) einzulagern.
Die Ergebnisse werden nach Abschluss aller Untersuchungen zum Beginn des kommenden Jahres zusammengetragen und jeder Einsender erhält anschließend eine Zusammenfassung aller untersuchten Tiere. Bitte beachten Sie, dass eine individuelle Auskunft zu eingesandten Tieren im Rahmen dieser wissenschaftlichen Studie leider nicht möglich ist.
Über Ihre Mithilfe in diesem Projekt würden wir uns sehr freuen. Wir hoffen, dadurch einen besseren Einblick in die Todesursachen von Feldhasen aus Schleswig-Holstein in Zusammenhang mit dem Populationsrückgang zu erhalten.
Mit freundlichen Grüßen,
Tierarzt Marcus Fähndrich
Prof. Prof. h.c. Dr. Ursula Siebert
Dr. Ulrich Fehlberg

Es geht wieder los!!!

Nach einem Jahr ohne Hundeobmann wird die Hundearbeit in der KJS Kiel wieder aufgenommen. In Zukunft wird Hundeobfrau Anja Bredtmann im Team mit Christiane Haake die Hundegruppe leiten. Beide sind Jägerinnen und passionierte Hundeführerinnen.
Das erste Treffen findet am Dienstag, 14. Mai 2019 um 17.00 Uhr auf dem PHV-Platz im Tannenberger Gehölz, Am Tannenberg 85B in 24106 Kiel statt. Die Treffen werden dann alle 14 Tage erfolgen
Herzlich willkommen sind alle Jägerinnen und Jäger mit ihren Hunden jeglichen Ausbildungsstandes sowie jagdlich Interessierte mit oder ohne Hund.
Auf den gemeinsamen Start freuen sich

Anja und Christiane

Schießprüfung bestanden

Am 30. März fand die Schießprüfung des aktuellen Jungjäger-Lehrgangs der Kreisjägerschaft Kiel statt. Bei bestem Wetter fanden sich die Anwärterinnen und Anwärter, Ausbilder und Prüfer auf dem Schießstand Hasenmoor in Hartenholm ein, um die Schießprüfung zum Erwerb des ersten Jahresjagdscheins durchzuführen. Bei optimalen Bedingungen konnten alle Teilnehmer die Schießprüfung erfolgreich ablegen und haben somit den „Prüfungsteil A“ der Jägerprüfung bestanden. Nun heißt es jedoch „büffeln“, denn es folgen noch die schriftliche sowie die mündlich-/praktische Prüfung. Auch Ausbilder und Prüfer zeigten sich wohl gestimmt, konnte doch bereits der letztjährige Jungjäger-Lehrgang die Schießprüfung geschlossen bestehen.
Die Kreisjägerschaft Kiel gratuliert den Teilnehmern, wünscht viel Erfolg und Waidmannsheil für die anstehenden Prüfungen und bedankt sich bei allen Ausbildern, Prüfern und dem Schießstand-Team, das für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hat!

 

Waffenschau


Waffenschau mit Jägerflohmarkt am 6. Juli 2019 auf den Schießstand Warder

 

In Kooperation mit dem Schießstand in Warder lädt die KJS Kiel alle Jägerinnen und Jäger zur vierten Waffenschau mit Jägerflohmarkt ein.

 

Samstag, 06. Juli 2019

ab 9.30 Uhr

auf den ein Schießstand Warder


Info's und Anmeldung der Verkäufer

unter :

E-Mail: Jenny_ehmke@freenet.de
Mobil: 0151-16587899


Das Ordnungsamt ist  formiert.

 

Eure Jenny

Mit Wirkung vom 01. Januar 2019 ist die neue Landesverordnung über Verfahren in Wild- und Jagdschadenssachen in Kraft getreten.

 

Neue Landesverordnung über die Fangjagd

 

Mit Wirkung vom 01. Januar 2019 ist die neue Landesverordnung über die Fangjagd (Fangjagdverordnung) in Kraft getreten.

 

 

Fangjadverordnung
LVO über die Fangjagd.pdf
PDF-Dokument [268.4 KB]

Die Kieler Kreisjägerschaft trauert um ihr langjähriges Mitglied

Gerd Stegmann


Als Jäger im Jagdbezirk Pries-Friedrichsort hat er viele Jahre seine Kleinen-Münsterländer Jagdhunde ausgebildet und auf der Jagd geführt.
Bei den Bläsern spielte er, solange es seine Gesundheit zuließ, das Fürst-Pless Horn in der ersten Stimme und hat damit vielen Menschen – auch Nichtjägern – Freude bereitet. Gab es  Probleme mit einem Instrument, konnte Gerd es reparieren. Er war immer hilfsbereit und hat mit seinem Humor viel zu erbaulichen Stunden beigetragen. Beim jährlichen Pokalschießen der Bläser bereitete er viele Jahre alles für das nachmittägliche Fest vor. Hierfür musste er nicht nur den Garten herrichten, sondern auch das große Zelt auf- und abbauen, damit auch bei Regen alle geschützt waren. Dies tat er auch beim Kids Festival der Stadt Kiel, wann immer die Kreisjägerschaft mit einem Stand vertreten war. Mit dem Infomobil des LJV erklärte er den Kindern in humorvoller Art die Präparate unserer Wildtiere.
Viele Jahre brachte er ehrenamtlich sein handwerkliches Geschick in die Renovierung des damaligen Jugend- und Bildungszentrums der KJS ein.
Damit hat er sich nicht nur im Jagdhornbläsercorps, sondern auch in der Kreisgruppe verdient gemacht.
So sind wir Gerd in vieler Hinsicht dankbar und verabschieden ihn mit einem
Waidmannsdank.

 

Für die Kreisjägerschaft Georg Zacher (1. Vorsitzender)
Für das Jagdhornbläsercorps Elisabeth Fricke (Bläserobfrau)

Ab sofort sind wir auch hier:

www.facebook.com/KJSKiel

 

Horrido! Herzlich willkommen auf der fb-Seite der Kreisjägerschaft Kiel! Wir informieren Sie/Euch in Zukunft über Veranstaltungen, Neuigkeiten aus der Kreisjägerschaft und Infos rund um die Themen Jagd und Naturschutz!

 

 

Schalldämpfer

Information des Ministerium des Inneres, ländliche Räume und Integration
Jägerinnen und Jäger in Schleswig-Holstein dürfen Schalldämpfer verwenden!
Ein wichtiger Beitrag für den Gesundheitsschutz
180629_schalldaempfer.pdf
PDF-Dokument [276.9 KB]
Hausken Datenblatt
Hausken DatenblattII.pdf
PDF-Dokument [97.5 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
DIE JAGD IST EIN HANDWERK!